Home

September 2016
Statt Plenum – „WIR KOMMEN WÄHLEN!“ am 07.09. um 14 Uhr
Was will Berlin tun gegen Armut und soziale Ausgrenzung? Zusammen mit der Landesarmutskonferenz diskutieren der Arbeitskreis Wohnungsnot mit den sozialpolitischen Sprecher*innen des Abgeordnetenhauses

Februar 2016
Video zur Öffentlichkeitsaktion des AKWO im November 2015
Ein Video zur Aktion des AKWO im November 2015 auf dem Pariser Platz ist ab sofort online. Gezeigt wird neben Impressionen von der gesamten Veranstaltung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. die AKWO-Aktion "Ich packe meinen Rucksack (Überlebensrucksack)".

November 2015
Aktionen des AKWO am 11.11.2015 voller Erfolg!
Der Flashmob gegen Wohnungslosigkeit und die Aktion "Überleben in der Großstadt – mit einem Rucksack?" waren ein voller Erfolg. Hier geht's zu Fotos von beiden Aktionen des AKWO und der Veranstaltung insgesamt, die von der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. organisiert wurde.

November 2015
Überleben in der Großstadt – mit einem Rucksack?

Was braucht man, wenn man mit einem einzigen Rucksack ausgerüstet, eine Woche/einen Monat/ein ganzes Jahr auf der Straße verbringen muss?

Was ist lebensnotwendig, was ist überflüssig oder gar hinderlich?

Mit Hilfe einer praktischen Aufgabe können Freiwillige am 11. November 2015 zwischen 12 und 15 Uhr auf dem Pariser Platz das Experiment wagen, aus bereitgestellten Gegenständen „ihren“ Rucksack fürs Überleben auf der Straße zusammenzupacken.

November 2015
Flashmob gegen Wohnungslosigkeit
Der Arbeitskreis Wohnungsnot organisiert am 11.11. um 12:30 Uhr und 13:30 Uhr gemeinsam mit der Alice Salomon Hochschule einen Flashmob gegen Wohnungslosigkeit auf dem Pariser Platz. Die Aktion findet statt im Rahmen der Abschlussveranstaltung einer Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W).

Mai 2015
Initative zum Mietenvolksentscheid
Der Arbeitskreis Wohnungsnot möchte auf die Initative zum Mietenvolksentscheid in Berlin aufmerksam machen. Seit Jahren wurde aus allen Fachkreisen immer wieder bemängelt, dass es in Berlin kein Soziales Wohn(ungsbau)konzept mehr gibt. Die Initative hat nun einen konkreten Gesetzesvorschlag entwickelt, um den Wohnungsnotstand in Berlin entgegenzutreten.

Es ist seit langer Zeit der erste ernstzunehmende und fassbare Vorschlag in Berlin, den es sich zu prüfen lohnt. Weitere Informationen finden Sie unter: mietenvolksentscheidberlin.de

Juli 2014
Unterschriftenaktion wohnungsloser Menschen für eine Verbesserung des Geschützen Marktsegments
Vergeblicher Übergabeversuch von 548 Unterschriften wohnungsloser Menschen mit Forderungen zur Verbesserung des Geschützten Marktsegments. Sozialsenator Czaja war trotz vorheriger Anfragen nicht in der Lage, die Unterschriftenlisten persönlich entgegenzunehmen, die Listen werden nun von seinem Sekretariat an ihn weitergeleitet.

August 2013
Stellungnahme zum Entwurf für die Neuregelung des Berliner Rahmenvertrags
Der Arbeitskreis Wohnungsnot versteht sich als Interessensvertretung der hilfesuchenden Menschen und möchte sich in folgender Stellungnahme vorrangig auf die inhaltlichen Änderungen beschränken, die diese Zielgruppe betreffen. Kernpunkt der diesbezüglich relevanten Regelungen ist die veränderte Rollenverteilung zwischen öffentlichen und freien Trägern in Bezug auf die Zugangsmodalitäten zu den Leistungstypen von Trägern der Einrichtung hin zu den Trägern der Sozialhilfe (§ 8 des Entwurfs) und die Hilfeplanung.

Juli 2013
Wohnungsbesichtigung mit Pressegespräch - Aktion am 10.07.2013
Der Arbeitskreis Wohnungsnot (AK-WO) hat am 10.07.13 zu einer Wohnungsbesichtigung mit Pressegespräch in die Selchower Straße in Berlin-Neukölln eingeladen. Die Sprecher des AK-WO stellten der anwesenden Presse Herrn B vor. Herr B. ist  seit Dezember 2009 wohnungslos. Er sucht seit dieser Zeit nach einer Wohnung. Unzählige Male hat er Wohnungsangebote studiert, hat er telefonisch nachgefragt und sich über 300 Male in drei Jahren  erfolglos um eine Wohnung beworben.

Dezember 2012
Positionspapier des Arbeitskreis Wohnungsnot zur Wohnaufwendungenverordnung (WAV) vom 01.05.2012
Zum 1. Mai 2012 trat die neue Regelung über die Höhe der angemessenen Aufwendung für Unterkunft und Heizung nach dem Zweiten und Zwölften Sozialgesetzbuch – die Wohnaufwendungenverordnung (WAV) in Kraft. Kritische Eingaben dazu gibt es von verschiedenen Verbänden wie der Landesarmutskonferenz Berlin oder dem Berliner Mieterverein, die auch von uns mitgezeichnet wurden. Der Arbeitskreis Wohnungsnot sieht neben der generellen Kritik aus der täglichen Beratungspraxis der teilnehmenden Projekte weiteren grundlegenden Veränderungsbedarf hinsichtlich der neuen Verordnung und fordert eine sofortige Überarbeitung.

Mai 2012
Räumungsklagen und Wohnungsräumungen in Berlin
Pressemitteilung des AK Wohnungsnot

Die politisch Verantwortlichen in Berlin wissen weder, wie viele Menschen aufgrund einer Räumungsklage von einem Verlust ihrer Wohnung bedroht sind noch wie viele Wohnungen letztendlich tatsächlich von den zuständigen Gerichtsvollzieher(inne)n in Berlin geräumt werden. Dies musste Staatssekretär Büge für die Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales in der Beantwortung einer Kleinen Anfrage der Grünen einräumen.

Februar 2012
Ergänzung zum Positionspapier der Landesarmutskonferenz
„Dringender Regelungsbedarf bei den Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII in Berlin!“

Im Januar 2012 hat die Landesarmutskonferenz (Fachgruppe Wohnungslose Menschen) ein Positionspapier zum „Dringenden Regelungsbedarf bei den Kosten der Unterkunft nach SGB II und SGB XII in Berlin“ herausgegeben. Das Papier reagiert auf die Entwicklungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt und die bisher unzureichenden wohnungspolitischen Steuerungsmaßnahmen. Im Zentrum steht dabei die seit Jahren nahezu unveränderte AV-Wohnen, in der die Übernahme der Unterkunftskosten für Empfänger_innen von Transferleistungen geregelt ist. Den von der Landesarmutskonferenz entwickelten Forderungen, schließt sich der AK Wohnungsnot in vollem Umfang an

August 2011
Publikum "Neubeginn des sozialen Wohnungsbaus" – Aktion am 31.08.2011
Von Wohnungsnot betroffene  Menschen und Mitarbeitende der  Wohnungslosenhilfe legten am 31.08.2011 den Grundstein für den „neuen sozialen Wohnungsbau“. Mitten auf dem Leopoldplatz wurde gemauert und  es entstanden satirische „platzsparende“ und „kombinationsreiche“ Wohnideen. Bei den stark steigenden Quadratmeterpreisen könnten diese Szenarien der Realität tatsächlich bald  nahe kommen. Die Bautätigkeiten fanden starkes Interesse bei den Passanten, die einige Erlebnisse zur Wohnungssuche aus ihren eigenen Erfahrungen erzählen konnten.

September 2010
PublikumZentralveranstaltung „Der Sozialstaat gehört allen“ ein voller Erfolg
Bei strahlendem Sonnenschein und mit einer hervorragenden Moderation von Andreas Ulrich (Rundfunk Berlin-Brandenburg) war die Veranstaltung am 23. September auf dem Alexanderplatz unter dem Motto „Der Sozialstaat gehört allen“ ein großer Erfolg. Anlass war das diesjährige „Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung“. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) initiierte dazu eine bundesweite Kampagne, um auf die besondere Situation wohnungsloser und von Wohnungslosigkeit bedrohter Menschen in Deutschland aufmerksam zu machen. Die zentrale Veranstaltung der BAG W in Berlin am 23.09.10 fand unter Beteiligung des Arbeitskreises Wohnungsnot und der Liga der Wohlfahrtsverbände statt.

September 2010
Das OrgateamFachtagung "Frauen in Not“ erfolgreich mit rund 150 Teilnehmenden
Zur Tagung „Frauen in Not“ hatten die Alice Salomon Hochschule, der Arbeitskreis Wohnungsnot und die Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen in einer bisher einzigartigen Kooperation eingeladen, um die Vernetzung der Hilfen für wohnungslose gewaltbetroffene Frauen durch den Austausch von Erfahrungen, aber auch die Entwicklung von Lösungen und Strategien voranzutreiben. Die Dokumentation der Vorträge und Workshopergebnisse liegt nun vor und auch der zur Tagung erstellte Reader kann heruntergeladen werden.

Juli 2010
Fachtagung: "Frauen in Not. Vernetzung der Hilfen für wohnungslose gewaltbetroffene Frauen"
Ab sofort ist die Anmeldung zum Fachtag "Frauen in Not. Vernetzung der Hilfen für wohnungslose gewaltbetroffene Frauen" am 22. September 2010 an der ASH Berlin möglich. Die kostenlose Fachtagung wird von einem Kooperationsverbund der ASH, dem Arbeitskreis Wohnungsnot sowie der Berliner Initiative gegen Gewalt an Frauen (BIG e. V.) organisiert und wird neben Inputs zu den existierenden Hilfeangeboten ausreichend Zeit für den Erfahrungsaustausch und die Entwicklung von Vernetzungsperspektiven und -visionen in mehreren Workshops anbieten.
Programm

Mai 2010
Veranstaltung auf dem Alexanderplatz
Anlässlich des Europäischen Jahres zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010 organisiert der Arbeitskreis Wohnungsnot als einer der Berliner KooperationspartnerInnen gemeinsam mit der Liga und der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe für Donnerstag, den 23. September 2010 eine zentrale Veranstaltung auf dem Berliner Alexanderplatz. Neben Informationen rund um die Wohnungslosenhilfe und Gesprächen mit PolitikerInnen und Fachleuten sorgen kulturelle Darbietungen und kulinarische Angebote für den entsprechenden Ausgleich.
Nähere Informationen demnächst an dieser Stelle.

Februar 2010
Arbeitskreis Wohnungsnot tritt Landesarmutskonferenz Berlin (lak) bei
Der Arbeitskreis Wohnungsnot hat in seiner Februarsitzung beschlossen, der im Dezember gegründeten Landesarmutskonferenz Berlin (lak) beizutreten. Mit der lak sollen die Kräfte im Land Berlin zum Kampf gegen Armut und Ausgrenzung zusammengeführt werden. Ziel ist der Einsatz für eine gesamtstädtische Sozialplanung, wie sie der AKWO schon seit Längerem für den Bereich der Wohnungsnotfälle fordert.

November 2008
Plakat„Geschichte wird gemacht“ Der Arbeitskreis Wohnungsnot feierte Geburtstag
Der Arbeitskreis Wohnungsnot lud zum 20jährigen Bestehen und über 700 Gäste kamen zur großen Party: Der Auftritt der Kultband „Fehlfarben“ war der Höhepunkt eines vielfältigen Programms, das die Veranstalter am 14. November 2008 in der Berliner „Kulturbrauerei“ auf die Beine gestellt hatten.

August 2008
"Anforderungen an die Kooperation der Leistungsträger im Bereich 67" - Stellungnahme des Deutschen Vereins
Im Rahmen der vom Bundesverfassungsgericht geforderten Neuorganisation der Aufgabenwahrnehmung im SGB II müssen die Belange von Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten berücksichtigt werden. Der Arbeitskreis Wohnungsnot schließt sich der entsprechenden Stellungnahme des Deutschen Vereins an, die wir hier dokumentieren.
[Stellungnahme]

Juli 2008
Der Arbeitskreis Wohnungsnot feiert 20. Geburtstag!
Das bundesweit einzigartige Gremium für die Lobbyarbeit der Berliner Wohnungslosenhilfe wird in diesem Jahr 20 Jahre alt. Die große Jubiläumsveranstaltung mit Podiumsdiskussion und einem Konzert der Fehlfarben steigt am 14. November 2008 in der Berliner Kulturbrauerei.
[mehr]

Juli 2008
AV Wohnen unter Druck
Die Berliner Ausführungsverordnung (AV)-Wohnen steht in der Kritik des Landes- und Bundesrechnungshofes und des Deutschen Bundestags. Noch vor der Sommerpause wird die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales einen neuen Entwurf vorlegen. In einer Stellungnahme an die Senatorin Frau Dr. Knake-Werner nimmt der Arbeitskreis Wohnungsnot hierzu Stellung.
[Stellungnahme]

Juli 2007
Statements des Arbeitskreises Wohnungsnot zur Überarbeitung der Leitlinien
Am 11. Juli 2007 tagt auf Einladung des Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales die Beratergruppe zu den Leitlinien der Wohnungslosenhilfe und -politik. Zu den drängendsten aktuellen Problemen hat der AKWO Statements verfasst, die am 11.7. als Tischvorlage an alle TeilnehmerInnen verteilt werden.
[Statements]

9. Februar 2007
3000 Besucherinnen und Besucher bei der Nacht der Wohnungslosenhilfe
Die Nacht der Wohnungslosenhilfe hat riesigen Zuspruch gefunden: 3000 Besucherinnen und Besucher informierten sich in neun ausgewählten Einrichtungen über das Berliner Hilfessystem. Die Presseresonanz war überwältigend.
Wir bedanken uns bei allen, die zum erfolgreichen Gelingen beigetragen haben.

Januar 2007
Nacht der Wohnungslosenhilfe
Am 8.2.2007 veranstaltet der AK Wohnungsnot in ganz Berlin von 16:00 - 22:00 Uhr die Nacht der Wohnungslosenhilfe mit vielen Prominenten, Kulturprogramm und Shuttlebus-Service. Wir stellen das professionelle Hilfesystem in neun verschiedenen Einrichtungen vor und laden Sie herzlich dazu ein.
Näheres unter www.nacht-der-wohnungslosenhilfe.de

Dezember 2006
Zusammenfassung der zum Schreiben vom 06. Juli 2006 eingegangenen Antworten (§ 22 Abs. 5, 6 SGB II)
Der Arbeitskreis Wohnungsnot hat die Antworten zu seinem Schreiben an die Senatsverwaltung für Soziales, die Berliner SozialstadträtInnen sowie die GeschäftsführerInnen der ARGEn zusammfassend dokumentiert.
[Schreiben vom 06. Juli 2006]
[Zusammenfassung der Antworten]

November 2006
Fachveranstaltung des Arbeitskreises Wohnungsnot
"Gender Mainstreaming in der Wohnungslosenhilfe --
gibt es einen geschlechtsspezifischen Hilfebedarf bei wohnungslosen Menschen?"

Auf vielfachen Wunsch dokumentieren wir hier die Vorträge der beiden ReferentInnen zum Download.

Oktober 2006
Fachveranstaltung des Arbeitskreises Wohnungsnot
"Gender Mainstreaming in der Wohnungslosenhilfe --
gibt es einen geschlechtsspezifischen Hilfebedarf bei wohnungslosen Menschen?"

Am Mittwoch, den 01.11.2006 präsentieren Dr. Uta Enders-Dragässer und Dr. Jörg Fichtner in Berlin die Ergebnisse einer Grundlagenstudie, die sie im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung erstellt haben.
Kostenbeitrag 30 Euro, für Studierende 10 Euro.
[Anmeldeformular] PDF-Logo

März 2006
2. Änderungsgesetz des SGB II
Trotz vieler Proteste, u. a. auch des Arbeitskreises Wohnungsnot, wird ab 01.04.2006 das 2. Änderungsgesetz des SGB II in Kraft treten, das u. a. weitreichende Veränderungen für die Übernahme von Mietschulden bei Alg II-EmpfängerInnen nach sich ziehen wird. Wir dokumentieren den Gesetzesbeschluss des Bundestages sowie aktuelle Stellungnahmen der GISS e. V. und der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e. V. (BAG W).
[Gesetzesbeschluss] PDF-Logo [Stellungnahme der GISS e. V.] PDF-Logo [Stellungnahme der BAG W e. V.] PDF-Logo

März 2006
Stellungnahme der AG Kriseneinrichtungen
Der AK Wohnungsnot dokumentiert den aktuellen Forderungskatalog der Berliner Kriseneinrichtungen nach § 67 SGB XII. (Hinweis: Die AG Kriseneinrichtungen ist keine Unter-AG des Arbeitskreises Wohnungsnot.)
[Forderungskatalog der AG Kriseneinrichtungen] PDF-Logo

Januar 2006
E-Mail zur Streichung des § 22 Abs. 5 SGB II
Im Februar 2005 hat sich der Arbeitskreis Wohnungsnot in einem offenen Brief an das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit für die Streichung des § 22 Abs. 5 SGB II ausgesprochen. Da es aktuell neue Vorschläge gibt, wie die Rechtsnorm geändert werden könnte, hat der AK in einer bundesweit versandten E-Mail erneut zu dem Problem Stellung genommen.
[E-Mail vom 05.01.2006]

Dezember 2005
Vernetzung der Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe
Die LIGA der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege in Berlin hat 2005 drei Veranstaltungen zur besseren Vernetzung der Wohnungslosen- und Straffälligenhilfe durchgeführt. Die Protokolle der einzelnen Veranstaltungen können hier downgeloadet werden.
[Protokoll 8.6.05] PDF-Logo [Protokoll 14.9.05] PDF-Logo [Protokoll 19.10.05] PDF-Logo [Endbericht] PDF-Logo

Mai 2005
Offener Brief: Zur Notwendigkeit, die Qualifikation von FallmanagerInnen gesetzlich festzulegen
Nach der Stellungnahme zu § 22 Abs. 5 SGB II im Februar 2005 hat sich der AK Wohnungsnot mit einem weiteren offenen Brief an das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gewandt, in dem er die gesetzliche Verankerung der sozialpädagogischen Qualifikation für FallmanagerInnen fordert.
[offener Brief]

Februar 2005
Offener Brief: Ersatzlose Streichung des § 22 Abs. 5 SGB II
Der Arbeitskreis Wohnungsnot hat sich mit einem offenen Brief an das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gewandt und die ersatzlose Streichung von § 22 Abs. 5 SGB II gefordert, da diese Rechtsnorm nicht nur überflüssig ist, sondern Zeitverzögerungen bei der Übernahme von Mietschulden bis hin zu Wohnungsverlusten mit sich bringen wird.
[offener Brief]

Dezember 2004
Forum Sozialreformen als Plattform für professionelle Vernetzung
Unter www.ak-wohnungsnot.de/forum/ steht den Professionellen mit dem Forum Sozialreformen seit Dezember 2004 die Möglichkeit der fachlichen Vernetzung zur Verfügung. Hier können Fragen gestellt und beantwortet, Statements abgegeben und Erfahrungen ausgetauscht werden.

Dezember 2004
Fachtagung des Arbeitskreises Wohnungsnot zu den Auswirkungen von Hartz IV auf Wohnungslose erfreute sich einer großen Nachfrage
Der Arbeitskreis Wohnungsnot veranstaltete am 08.12.2004 gemeinsam mit der Alice-Salomon-Fachhochschule für Sozialarbeit eine Fachtagung zum Thema „Hartz IV – Chance oder Stolperstein für wohnungslose Menschen?“
Zwei Themen standen im Fokus der gut besuchten Veranstaltung:
1. Können wohnungslose Menschen die Anforderungen, die das Gesetz zur Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II) an sie stellt, angesichts ihrer besonderen sozialen Situation erfüllen oder geraten Sie aufgrund der Sanktionsmechanismen endgültig ins sozialen Abseits?
2. Droht den ehemaligen Arbeitslosenhilfe-EmpfängerInnen angesichts der Angemessenheitskriterien für Wohnraum und der drastischen und rapiden Einkommensabsenkung durch Einführung des Arbeitslosengeldes II (ALG II) der Verlust ihrer Wohnungen?

weitere Informationen:

September 2004
Leitfaden für Wohnungslose Berlin
Der empfehlenswerte Leitfaden für Wohnungslose Berlin, herausgegeben vom Pfefferwerk, ist mittlerweile auch online gestellt worden.
http://www.ofw-leitfaden.de

Juli 2004
Nachtdienste in Übergangshäusern gem. § 72 BSHG

Der Arbeitskreis Wohnungsnot nimmt Stellung zu der Frage, ob und inwieweit Nachtdienste in Übergangshäusern gem. § 72 BSHG empfehlenswert bzw. notwendig sind. Er plädiert für eine flexible Lösung, abhängig von der konzeptionellen Ausrichtung und den Rahmenbedingungen des jeweiligen Übergangshauses.
[Stellungnahme]

Dezember 2003
Darstellung der Probleme in den Leistungstypen BEW und WuW
Der Arbeitskreis Wohnungsnot hat eine Liste der aktuellen Probleme in den Leistungstypen Betreutes Einzelwohnen (BEW) und Wohnungserhalt und -erlangung (WuW) zusammengestellt. Dabei spricht er auch Empfehlungen für eine Optimierung der Angebote aus.
[Stellungnahme]

Dezember 2003
Aufruf zum Erhalt des Sozialtickets
Der Arbeitskreis Wohnungsnot protestiert mit einem offenen Brief an den Berliner Senat und den Verkehrsverbund Berlin Brandenburg gegen die geplante Abschaffung des Sozialtickets.
[offener Brief]

September 2003
Gesetzentwurf für Sozialhilfereform im Internet
Das Bundeskabinett hat im August die Sozialhilfereform beschlossen, nach der das Sozialhilferecht in das Sozialgesetzbuch eingeordnet wird. Der Gesetzentwurf ist im Internet zu finden. Interessant für die Wohnungslosenhilfe sind § 35 (bisher § 15 a BSHG) und § 62 (bisher § 72 BSHG).

September 2003
Der Arbeitskreis Wohnungsnot zieht wieder um!
Ab November finden die Plena des Arbeitskreises im William-Booth-Haus, Hanauerstr. 63 in 14197 Berlin statt. Das erste Plenum in den neuen Räumen ist am 5.11.2003 um 9 Uhr. Das William-Booth-Haus ist über S + U Heidelberger Platz zu erreichen.

Juni 2003
Wenn es ums Sparen geht, spielt Geld keine Rolle
Der Berliner Senat will jährlich 400.000 Euro bei der Hilfe für Wohnungslose einsparen. Der Arbeitskreis Wohnungsnot warnt: Das kann teuer werden.
[mehr]

Dezember 2002
Keine Sozialhilfe mehr für Wohnungslose auf der Straße!
Wie der Arbeitskreis Wohnungsnot in Erfahrung gebracht hat, zahlt ein Großteil der Berliner Sozialämter keine "Sozialhilfe auf die Straße" mehr. Dies bedeutet, dass nur Wohnungslose mit einer polizeilichen Anmeldung in einer Unterkunft ihren Rechtsanspruch auf Hilfe zum Lebensunterhalt geltend machen können.
Der Arbeitskreis Wohnungsnot stellt fest: Diese Praxis ist rechtswidrig!
[mehr]

Dezember 2002
Der Arbeitskreis Wohnungsnot zieht um!
Ab 2003 werden die monatlichen Plena des Arbeitskreises Wohnungsnot bis auf weiteres in der Grenzstraße 5 (Berlin-Wedding) im Aufnahmewohnheim des IB durchgeführt. Der erste Termin in den neuen Räumen findet am Mittwoch, den 8. Januar 2003 um 9 Uhr statt.

Dezember 2002
Wohnungslose mit erheblichen psychischen Schwierigkeiten
Der Arbeitskreis Wohnungsnot positioniert sich in einer ausführlichen Stellungnahme zum rechtlichen Verhältnis von Wohnungsnotfallhilfe und Eingliederungshilfe und unterbreitet Vorschläge zur Verbesserung der Versorgung im Bereich des Wohnungsnotfallhilfesystems.
[Positionspapier]

November 2002
Alle Kältehilfeangebote in Berlin auf einen Blick
Das Diakonische Werk Neukölln-Oberspree bietet auf einer Website einen Überblick über die aktuellen Angebote der Kältehilfe in Berlin an:
http://www.kaeltehilfe-dwno-berlin.de/start.html

Oktober 2002
Ein Virus kennt keine Moral: Aufruf zur Demo am 22.10.2002 in Berlin
Am Dienstag, den 22.10.2002 ab 10:30 Uhr führt die Arbeits Gemeinschaft Berliner Wohnungslosentagesstätten (AGBW) einen Klagemarsch anlässlich der Existenz bedrohenden Zuwendungskürzungen bei Berliner Wohnungslosentagesstätten an. Der Arbeitskreis Wohnungsnot unterstützt das Anliegen der AGBW und ruft zur Teilnahme an der Demo auf.
[Demoaufruf]

März 2002
Fachtagung und Stellungnahme zur neuen Durchführungsverordnung des § 72 Bundessozialhilfegesetz
Am Mittwoch, den 13.3.2002 führte der Arbeitskreis Wohnungsnot in Kooperation mit der Alice-Salomon-Fachhochschule ffür Sozialarbeit und Sozialpädagogik Berlin (ASFH) eine Fachtagung zur neuen Durchführungsverordnung des § 72 Bundessozialhilfegesetz (Hilfe für Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten) durch.

Zur Fachtagung legte der Arbeitskreis eine ausführliche Stellungnahme zur neuen DVO vor.
Weitere Informationen:
Programm
Ergebnisse der Fachtagung

März 2002
Wer nicht konsumiert muss raus!?
www.die-entdeckung-bahnhof.de Der AK Wohnungsnot unterstützt die Kampagne der BAG Wohnungslosenhilfe gegen die Ausgrenzung und Vertreibung Wohnungsloser: www.die-entdeckung-bahnhof.de.

Februar 2002
Schließung des Treffpunkts für wohnungslose Menschen in Reinickendorf - Offener Brief und Aufruf zur Protestdemo
Der Treffpunkt für wohnungslose Menschen des Internationalen Bunds in Reinickendorf muss im März seinen Betrieb einstellen, da ab April 2002 vom Bezirksamt keine Mittel mehr bereitgestellt werden. Der AK Wohnungsnot hat einen offenen Brief an die Sozialsenatorin geschrieben und unterstützt den Aufruf zur Protestdemo der Arbeitsgemeinschaft der Berliner Wohnungslosentagesstätten am 18.2.2002.

[Druckversion]
[Seitenanfang]

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Homepage vom

Arbeitskreis Wohnungsnot

Nächstes Plenum: 03. August 2016, 9:00 Uhr

Der Arbeitskreis ist ein Zusammenschluss von mehr als 70 Einrichtungen und Institutionen freigemeinnütziger und öffentlicher Träger der Berliner Wohnungslosenhilfe, der sich als Lobby für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen versteht.

Die monatlichen Plena des Arbeitskreises Wohnungsnot finden aktuell jeden ersten Mittwoch im Monat um 9.00 Uhr in der Hanauer Str. 63 (Wilmersdorf) im "William-Booth-Haus" statt.
Die Teilnahmegebühr zur Deckung laufender und einmaliger Kosten beträgt 2,60 Euro monatlich pro Projekt/Institution.

Über uns

[Flyer als PDF]
[Organisationspapier als PDF]

1988 - 2008: 20 Jahre Arbeitskreis Wohnungsnot
Ein Streifzug durch die Geschichte

Der Arbeitskreis Wohnungsnot versteht sich als Lobby für wohnungslose, von Wohnungslosigkeit bedrohte, in unzumutbaren Wohnverhältnissen lebende Menschen sowie für die Wohnungsnotfallhilfe im Land Berlin.

Beteiligt sind u.a. Mitarbeitende aus mehr als 60 Berliner Einrichtungen, die Angebote für wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Menschen vorhalten. Dazu gehören z.B. Beratungsstellen, Tagesstätten, unterstützende Wohnformen und Krisenhäuser. Ferner beteiligen sich Institutionen wie die Fachstellen der Bezirksämter, Jobcenter sowie Hochschulen und Betroffeneninitiativen.

weitere Informationen: www.ak-wohnungsnot.de/profil/

 

© Arbeitskreis Wohnungsnot 2002 - 2011 // Impressum
Realisation: flamme rouge gmbh